E-Zigarette und reisen

Reisen mit der E-Zigarette: Ein kleiner Ratgeber

Raucher von herkömmlichen Zigaretten wissen meist ganz genau, wo geraucht werden darf und wo nicht und vor allem auch, wo sie ihre Produkte erwerben können – das gilt auch für das Urlaubsland. Passende Schilder geben Anweisungen vor und lassen wenig Raum für Interpretationen. E-Zigaretten hingegen lassen oft viele Fragen offen. Olaf Stelter vom E-Zigaretten Onlineshop Ismoker.eu klärt die wichtigsten Infos und Tipps rund ums Thema Reisen mit E-Zigarette.

Dampfen im Urlaub

Dampfen im Urlaub

Vorsicht, nicht überall ist das Dampfen im öffentlichen Raum erlaubt!

Grundsätzlich gibt es große Unterschiede in den verschiedenen Ländern zu den Gesetzen und Richtlinien des Dampfens. Die Palette der Möglichkeiten ist breit:

  • Europa und Australien: hier wird eher entspannter mit E-Zigaretten umgegangen, auch wenn nikotinhaltiges E-Liquid zum Teil verboten ist.
  • Nordamerika: Staaten in diesem Teil der Welt erlauben den Erwerb von E-Zigaretten, wobei Innenbereiche und öffentliche Einrichtungen, wie Schulen ein NO-GO sind. In New York wurden E-Zigaretten allerdings kürzlich im öffentlichen Bereich verboten.
  • Muslimische Staaten: hier ist Dampfen meist verboten.
  • Lateinamerika: hier variiert der Fall – oft sind sie erlaubt, in Brasilien und Argentinien beispielsweise aber wiederum nicht.
  • Afrika: dieses Land beschäftigt sich kaum mit Regelungen zum Dampfen.
  • China: als globaler Hauptproduzent von E-Liquid und E-Zigaretten, ist Dampfen erlaubt – allerdings nur ohne Nikotin.
  • Philippinen: hier könnte sich die Sachlage schnell ändern. Im Moment ist Dampfen noch legal, doch die Medien arbeiten gerade sehr dagegen, indem sie Nikotin als Krebsauslöser inszenieren. Vorsicht also vor möglichen Beschlagnahmungen beim Zoll.

Was alle diese Staaten gemeinsam haben, ist meist eine Beschränkung der Verbote auf den öffentlichen Raum. Zum privaten Gebrauch werden selten Angaben gemacht. Leider ändern sich die Regelungen am laufenden Band, weshalb Sie mit Informationen vorsichtig umgehen sollten.

Reisetipps fürs Dampfen

Das können Sie jedenfalls tun, um an stichhaltigere Informationen zu gelangen:

  1. Blogs und Reiseforen

Auf diesem Weg können Sie einiges über Ihr Urlaubsland herausfinden, das auf öffentlichen Seiten nicht behandelt wird. Leute mit Fachwissen vor Ort wissen am besten Bescheid und können helfen.

  1. Botschaft

Wenn Ihnen fremde Internetnutzer zu wenig transparent sind, können Sie durchaus auch online Kontakt mit der Botschaft oder dem Konsulat Ihres Reiseziels aufnehmen.

  1. Online-Shops

Ein guter Trick ist es, einfach im Internet nach Geschäften im Ausland zu suchen, die Dampfzubehör anbieten. Anfragen beim Betreiber können ebenso fruchtbar sein.

  1. Social Media

Soziale Netzwerke bieten eine breite Informationsquelle, wo Sie Gleichgesinnte mit ähnlichen Anliegen finden können. Prinzipiell dient das Internet wirklich als gute Partner für Dampf-Infos.

Fliegen mit E-Zigarette

E-Zigaretten im Flugzeug

Im Flugzeug ist der Transport von E-Zigaretten nur im Handgepäck gestattet!

Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, ist das Dampfen im Flugzeug selbst, wie auch für Tabakzigaretten, verboten. Wenn Sie aber Ihre E-Zigarette in Deutschland erwerben und auf Reisen mitnehmen möchten, gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten:

  • Dampfgerät vollständig auseinanderbauen: E-Zigaretten dürfen wegen Brandgefahr nur im Handgepäck transportiert werden!
  • E-Liquid-Flasche zu Hause lassen: bei Pech wird die nämlich konfisziert.
  • Vorsicht beim Zoll: E-Zigaretten sind leider noch nicht besonders bekannt, weshalb Sie hier in gewissen Ländern mit erheblichen Verzögerungen rechnen müssen. E-Liquid wird häufig als Droge missverstanden und das Gerät selbst als gefährlicher Gegenstand beäugt.
  • Raucherzimmer: leider gilt diese Bezeichnung vorrangig nur für Tabakzigaretten.

Es kann durchaus sein, dass Sie auf unwissende Flughafenmitarbeiter treffen, denen Sie möglichst ruhig zu erklären versuchen sollten, was denn eine E-Zigarette ist. Treffen Ihre Versuche auf taube Ohren, müssen Sie mit einer Konfiszierung Ihrer Zigarette rechnen, sowie möglicherweise mit einer Geldstrafe. Im schlimmsten Fall bekommen Sie keine Einreisegenehmigung.

Fazit

Informieren Sie sich vorab über die spezifischen Regelungen Ihres Urlaubslandes. Finden Sie so viel wie möglich über Ihre Dampfmöglichkeiten dort heraus, damit Sie keine bösen Überraschungen erleben. Rechnen Sie außerdem mit eventuellen Hürden am Flughafen und beim Zoll.

Lichtblick: die angedrohten Maßnahmen werden nicht so scharf angewendet, wie sie angekündigt werden. Die relative Unbekanntheit des Dampfens hat seine Vor- und Nachteile.