six-senses-yao-noi

Grüner Tourismus: Nachhaltig Reisen geht nicht?

Ja, Reisen geht auch anders – und zwar nachhaltig! Aber was ist das überhaupt? Die Antwort darauf ist genauso simpel wie schön – es geht darum, die eigenen Bedürfnisse abzudecken, ohne die Ressourcen der Zukunft zu gefährden. Indem wir sorgsam mit der Natur und ihren Bewohnern umgehen, schaffen wir mehr Lebensqualität für alle. Wie Sie schonender und trotzdem qualitativ reisen können, erfahren Sie hier.

Reisen mit Respekt

Immer mehr Menschen wollen sich ihre Erholung nicht länger auf Kosten der Umwelt holen. Schon die Anreise mit Auto oder Flugzeug stellt natürlich eine enorme Umweltbelastung dar. Doch auch die achtlose Umweltverschmutzung und die Ausbeutung von Einheimischen sind immer noch gelebte Realität für viele Tourismusunternehmen. Dabei gibt es schon längst Alternativen!

Denn dieser Fakt ist Reiseunternehmen durchaus bewusst, weshalb immer mehr Hotels ihren Fokus auf ökologische und sozial-ökonomische Verantwortung legen. Es geht um Achtung und Respekt vor den Kulturen unserer Reisedestination. Green Pearls® Unique Places ist zum Beispiel ein Vorbild in diesem Sektor. Hier finden Sie einfach und bequem grüne Traumplätze weltweit – eine einmalige Sammlung von nachhaltigem Tourismus mit hohem Standard – ganz ohne Verzicht.

Nachhaltig Reisen ist einfach

Diese Kombination aus Genuss und Achtung ist durchaus Realität. Orientieren können Sie sich an Zertifikaten, wie dem „CSR“-Siegel (Corporate Social Responsibility) – es markiert die Verantwortung von Unternehmen gegenüber der Gesellschaft und der Natur. Oder auch an Prüfungen in Bezug auf faire Entlohnung, den Erhalt natürlicher Öko-Systeme und die Förderung eines interkulturellen Verständnisses – in diesem Fall sollten Sie die Bezeichnung „CSR Tourism certified“ vorfinden.

Rücksicht zu nehmen, ist wirklich einfach und kein großer Aufwand. Neben der ethischen Verantwortung, erkennen viele Unternehmen nämlich auch den wirtschaftlichen Pluspunkt an nachhaltigem Reisen. An Angeboten mangelt es deshalb nicht länger, es gibt immer mehr Projekte, die beispielsweise Einheimische miteinbeziehen und die lokale Wirtschaft unterstützen.

Weitere Ideen sind eine Kombination von Komfort, Erlebnisurlaub und Religion, Einsätze für Tierschutzprojekte, oder etwa die teilweise Verwendung der Einnahmen für Hilfsprojekte. Spannend ist auch die Umsetzung des österreichischen Anbieters „Odyssee“, der auch private Wohnungen als Unterkünfte vermittelt, um eine interkulturelle Kommunikation zu unterstützen.

Reisen, ohne andere zu belasten, ist keine Fantasie aus einem Utopie-Roman. Es ist auch nicht kompliziert oder anstrengend – ganz im Gegenteil, macht es Freude und erleichtert das eigene Gewissen, seinen Teil zu einer besseren Welt beizutragen. Nebenbei noch Spaß und Erholung zu bekommen, ist zusätzlich attraktiv. Alles was Sie jetzt tun müssen, ist sich für ein cooles und nachhaltiges Reiseziel zu entscheiden. Viel Spaß beim grünen Reisen!